Pioniere unter sich: Fünf Jahre Fairer Einkauf der SPD Remscheid

An einem durchnässten „Tag der Vereine“ im August 2015 entstand eine neue Freundschaft zwischen der Ökumenischen Initiative Lüttringhausen, die dort den F(l)air Weltladen betreibt, und der SPD Remscheid. Die Infostände der beiden standen nebeneinander und so tauschte man sich auch über fair gehandelten Kaffee aus.

Auf Einladung des damaligen Vorsitzenden der Ökumenischen Initiative Lüttringhausen, Volker Beckmann, besuchten Mitglieder der SPD-Fraktion und des Unterbezirks den Weltladen. Während einer Verkostung von Kaffee und Süßigkeiten erfuhren die Gäste vieles über den Fairen Handel und das Bestreben aus Remscheid eine Fairtrade-Town zu machen.

In den Büros der SPD-Fraktion und des SPD-Unterbezirks Remscheid wird seit 2015 fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt und mit fair gehandeltem Zucker versüßt.

Meldungen

Bild: Thomas Wunsch, Remscheid.

Alles auf einen Blick: Remscheider Seniorenhandbuch

Auf der konstituierenden Sitzung des Seniorenbeirates wird die SPD-Fraktion den Antrag für ein Remscheider Seniorenhandbuch einbringen. Was? Die Verwaltung soll beauftragt werden, ein Handbuch oder Nachschlagewerk für Remscheider Einwohner*innen über 60 zu erstellen, in dem alle relevanten Organisationen, Vereine, städtischen Einrichtungen, Begegnungsstätten, Treffpunkte, Ärzte, Bibliotheken etc. aufgeführt werden. Wie? Dieses Handbuch soll sowohl in gedruckter als auch elektronischer Form publiziert werden und abrufbar sein. Ein fertiger Entwurf soll ebenso wie eine Aufstellung der Druckkosten vor der Veröffentlichung dem Seniorenbeirat vorgelegt werden.

Wolf: „Die Städte müssen bei Gewerbesteuerverlust auch wirklich entlastet werden“

„Für eine Kompensation der Ausfälle, die auf die Städten und Gemeinden wegen der Corona-Lockdown-Phasen zukommt, ist eine sinnvolle Berechnung das A und O“, fasst der Landtagsabgeordnete für Remscheid und Radevormwald zusammen. „Und da eben sehen wir, dass das völlig unzureichend ist, was die Landesregierung beabsichtigt.“ Für die Berechnung würden für das letzte Quartal in 2020 die Einnahmen des Vorjahres herangezogen. „Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen“, meint der Abgeordnete. „Im zweiten Quartal sanken beispielsweise die zu erwartenden Gewerbesteuereinnahmen der Stadt Remscheid um 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein. Das ist ein enormer Einbruch.

365 Tage gegen Gewalt gegen Frauen aktiv!

Die Remscheider SPD und die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) fordern die konsequente Umsetzung der Istanbul-Konvention gegen Gewalt gegen Frauen in Remscheid „Das Remscheider Rathaus war gestern orange beleuchtet, um ein Zeichen gegen die Gewalt an Frauen zu setzen. Frauen werden leider überdurchschnittlich oft Opfer aller Arten von Gewalt. So wird jeden dritten Tag eine Frau in Deutschland von ihrem aktuellen oder ehemaligen Partner getötet.“ so die stv. Vorsitzende der Remscheider SPD, Dr. Stefanie Bluth. „Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass 35 Prozent aller Frauen in ihrem Leben mindestens einmal körperliche oder sexuelle Gewalt erlebt haben. Statistisch gesehen sind das in Deutschland mehr als 13 Millionen Frauen. Es wird befürchtet, dass durch die Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie häusliche Gewalt noch zugenommen hat. Frauen mit Behinderungen sind doppelt so häufig betroffen wie Frauen ohne Behinderung. Und: Gewalt kommt in allen gesellschaftlichen Schichten vor.“, so Sabine Krause-Janotta, stv. Vorsitzende der Remscheider AsF und Sprecherin der SPD-Fraktion im Ausschuss für Gleichstellung, Vielfalt und Antidiskriminierung.