„Die Guten ins Töpfchen, die Bösen ins Kröpfchen“

War es der SPD Ratsfraktion im vergangenen Jahr gelungen, im Sportausschuss eine Mehrheit für Übungsleiterzuschüsse in Höhe von über 50.000 Euro zu mobilisieren, setzte sich nun die CDU mit ihrer Kürzungsabsicht durch.

„Die Remscheider Kommunalpolitik muss ein verlässlicher Partner des Sports sein. Das was die CDU jetzt erneut betreibt, ist alles andere als verlässliche Politik“, so Meinecke weiter, der damit zugleich die anderen Ratsfraktionen aufforderte, in der Ratssitzung am 21. Juli im Interesse des Sports ein klares Votum für die Beibehaltung der städtischen Übungsleiterzuschüsse abzugeben.

Vor dem Hintergrund der lächerlichen Entscheidung, dem Sportbund den ideellen städtischen Zuschuss von 600 Euro streichen zu wollen, äußerte Meinecke die Vermutung, dass hier Politik nach dem Motto: „Die Guten ins Töpfchen, die Bösen ins Kröpfchen“ betrieben werde.

„Der Zugang zu den Fördertöpfen unserer Stadt – gerade in Zeiten finanzieller Not – darf aber nicht davon abhängig gemacht werden, ob den sportpolitischen Sprechern der CDU – den Herren Hahn und Heuser – die sprichwörtliche Nase eines Vereinsvorsitzenden nun einmal passt oder nicht“, fasste Meinecke seinen Unmut über die Entscheidung der CDU Mehrheit zusammen.