Mangelnde Sicherung entlang der Trasse des Werkzeugs

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Alt Remscheid bittet die Verwaltung, folgende Fragen in Bezug auf die Werkzeugtrasse zu beantworten:
1.Warum fehlt eine Hinweisgebung auf die Trasse von der Hastener Str. aus?
(Ebenfalls müssten die Zeichen vom Landschaftsverband auf den Radweg versetzt werden.)
2.Warum sind die Absperrung – bis Edeka Markt – z. T. nur provisorisch und ansonsten nicht kindgerecht gesichert (Unfall-/ Absturzsicherung)?
3.Wie sieht die weitere Spielplatzplanung und – nutzung aus?
4.Warum sind die Drängelgitter beidseitig der Straße Bremen nicht behindertengerecht (zu eng) und nicht wie die anderen in rot / weiß gehalten?
5.Wieso wurde ein Belagwechsel (Rauasphalt) in der Engstelle vorgenommen?
6.Wieso wurde zum Eingang der Engstelle an der Stockder Str. starkes Gefälle eingebaut? (Unfallgefahr und nicht behindertengerecht)
7.Wieso sind Aussichtspunkte u. a. Stockder Str. nicht vom Bewuchs freigehalten?
8.Wird das herabrutschende Erdreich unterhalb der Stockder Str. ( Restaurant Abalon ) künftig gesichert und wird die dort vorhandene dunkle Ecke entschärft (Angstraum)?

9.Werden die die Trasse kreuzenden Brücken künftig besser gestaltet, z.B. durch die Bereitstellung von Flächen für Sprayer? (z.B. Betonwand hinter Einmündung Fürberger Str. / Richtung Hbf.)
10. Sind weitere Sitzmöglichkeiten und Abfallbehältnisse geplant?
11. In welchen Intervallen und wie wird die Trasse gereinigt?
12. In welchem Rhythmus werden die Grünflächen rechts und links der Trasse gepflegt?
13. Wie sieht die Planung zur Erstellung der Brückenüberführung Stachelhauser Str. aus?

Mit freundlichen Grüßen
gez. Otto Mähler
Sprecher der SPD-Fraktion
in der BV Alt Remscheid