Oberbürgermeisterin unterstützt Supfina-Beschäftigte

An der Demonstration aus Anlass der angekündigten Schließung des Remscheider Standortes durch die Unternehmensleitung der Firma Supfina nahm auch die Remscheider Oberbürgermeisterin Beate Wilding teil. In Ihrer Rede zeigte Wilding Betroffenheit angesichts der Pläne des Unternehmens, den Standort in der Bergischen Stadt zu schließen.

Dieser Schritt sei vor dem Hintergrund des sehr qualifizierten Personals vor Ort und der aktuellen wirtschaftlichen Lage nicht nachzuvollziehen. Für den Fall, dass die Entscheidung des Unternehmens nicht mehr zu revidieren sei, sagte sie den Beschäftigten seitens der Stadt jede erdenkliche Unterstützung bei der Suche nach einem neuem Arbeitsplatz zu.