Wirtschaftsförderung aus einer Hand

Zufrieden äußerten sich die Remscheider Vertreter im Präsidium der IHK mit dem direkten Angebot der Stadtverwaltung für vor Ort ansässige Firmen. Die Vorsitzenden der Ratsfraktionen informierten im weiteren Verlauf des Gesprächs über die aktuelle Lage des Remscheider Gewerbeflächenangebots und den begonnenen Bebauungsplan zur Erweiterung der Gewerbeflächen um das Gleisdreieck in Bergisch Born. Zu Beginn des kommenden Jahres soll das Gespräch nach der Einbringung der Sparpläne zu den Haushaltsberatungen 2010 fortgesetzt werden.

Die Unternehmensvertreter machten ihre große Besorgnis um die bisher wenig erfolgreichen Sparbemühungen der Stadt Remscheid deutlich. Sie forderten von der Gestaltungsmehrheit, die neue Remscheider Kämmerin bei ihrer schwierigen Aufgabe zu unterstützen. In ihrer Haushaltsrede habe Bärbel Schütte vielversprechende Vorschläge gemacht, die nun von der Politik angepackt werden müssten. Die Gestaltungsmehrheit wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass durch die bereits beschlossenen Einsparungen künftig jährlich über 8 Millionen Euro eingespart werden. Damit verbunden seien beispielsweise die Schließung der Bürgerbüros in den Stadtbezirken Lennep und Süd.