„Einen Weihnachtsbaumverkauf hatten wir noch nicht.“

Von links nach rechts: Otto Mähler (Bezirksbürgermeister von Alt-Remscheid), Herr Holthaus vom Förderverein "Christliches Hospiz Bergisch Land" e.V., Sebastian Thiel (Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Stadtmitte / Hasten) und York Edelhoff (Ratsmitglied).

Erstmals führte der SPD-Ortsverein Stadtmitte / Hasten im Dezember vergangenen Jahres einen Weihnachtsbaumverkauf durch, dessen Erlös für die Gründung eines Bergischen Hospiz vorgesehen war. „Wir wussten nicht, was uns erwartet – und waren überrascht über den positiven Zuspruch.“ führte der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Sebastien Thiel, am Mittwochabend ins Gespräch ein.

Vom Hospizverein war Herr Holthaus gekommen, der den Scheck in Höhe von 1.292 Euro gerne entgegen nahm. Seit dreieinhalb Jahren sei man aktiv – aber einen Weihnachtsbaumverkauf zugunsten des Hospiz habe es noch nicht gegeben, so Holthaus. Im Rahmen eines Gesprächs machte Herr Holthaus deutlich, wie nötig eine solche Einrichtung für die Region ist. „In unserer Region fehlr eine solche Einrichtung schlichtweg.“ Geplant sei ein Haus für zunächst acht Personen – spätere Erweiterungen sind denkbar. „Das Gebäude muss komplett selbst finanziert werden. Die Betriebskosten werden zu 95% getragen – es bleibt also mit dem 5%igen Eigenanteil eine dauerhafte finanzielle Aufgabe.“ so Holthaus.

Man sei auf der Suche nach einem Betreiber. Als nächstes stehe ein Architektenwettbewerb an. Man wolle eine individuelle Lösung für das Haus, so Holthaus. Bevor die Planungen beginnen, werden die 150 Mitglieder des Vereins gefragt. Die finanzielle Lage des Vereins sei erfreulich gut. Es fehlten nur noch 400.000 Euro, um die Investitionskosten zu decken. Es gebe bereits Kreditzusagen, man wolle aber noch warten, ob nicht doch noch ohne Kredite gebaut werden kann.

Besonders erfolgreich sei man, seit dem man mit einem Bauwagen in der Region unterwegs ist, wo die Baupläne ausgestellt sind. „Wenn die Menschen die Pläne sehen und sich eine konkrete Vorstellung von dem Haus machen können, wächst die Bereitschaft für das Projekt zu spenden.“ so Holthaus.

In den kommenden Monaten sei man weiter in der Region unterwegs, um die verbleibende Summe zu erreichen. Konkret in Planung sei ein Benefiz-Konzert in der Lüttringhauser Stadtkirche am ersten Sonntag im April sowie ein Charity-Sportevent im Juni mit Fußball, Handball & Rollhockey.