Ziel: Abschied von der SPD als Männerpartei

Frauenkonferenz der NRW SPD am 02.07.2016: "Ulla & Ulla"
Frauenkonferenz der NRW SPD am 02.07.2016: "Ulla & Ulla"

Am 2. Juli fand in Bochum eine Frauenkonferenz der NRW SPD zum Thema „Mehr Frauen für die SPD“ statt. Aus Remscheid nahm Ulla Wilberg als Vertreterin des Frauennetzwerks daran teil. André Stinka, Generalsekretär der NRW SPD, begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz mit der Aufforderung zum aktiven Handeln in der Partei.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig sandte eine Videobotschaft als Motivation für die Anwesenden. Unsere Ministerpräsidentin Hannelore Kraft empfahl den Frauen, sich mehr zu zutrauen, sachlich und ruhig zu bleiben und vor Männern nicht zurückzuweichen. Wichtig sei eine gute Vernetzung von Frauen sowie die Zusammenarbeit mit den Männern, die etwas verändern wollen.

Ulla Schmidt, Bundesministerin a.D. und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, forderte die Teilnehmerinnen der Konferenz auf, bei der SPD auf allen Ebenen ein Frauengesicht nach vorne zu schicken und
selbstbewusst mit knappen Beiträgen aufzutreten.

Im Rotationsverfahren wurden im Anschluss drei Themenschwerpunkte diskutiert, wie der Mangel an weiblichen Parteimitgliedern behoben werden könnte. „Ich war überrascht zu erfahren, dass die SPD immer noch eine Männerpartei ist.“ so Ulla Wilberg. Fast 70% aller Parteimitglieder seien Männer. „Das darf nicht so bleiben! Deshalb werden wir auch in Remscheid verstärkt Anstrengungen unternehmen, mehr Frauen für eine Mitgliedschaft und eine Mitarbeit bei uns in der SPD zu gewinnen!“ so Wilberg weiter.