Unser Familienfest – voller Abwechslung

Blick in die Märchenecke beim Familienfest der Remscheider SPD am 14.08.2016.
Blick in die Märchenecke beim Familienfest der Remscheider SPD am 14.08.2016.

Für Kinder gab es eine rot leuchtende SPD-Hüpfburg, das stets beliebte Dosenwerfen und Kinderschminken (wo die „Künstlerin“ in vier Stunden im Dauereinsatz schier Unglaubliches geleistet hat). Das „Durchsholzer Marionetten- und Puppentheater“, spielte im Stundentakt in dem zur „Märchenecke“ erklärten Bereich vor den Kotten. So entstand ein idealer Kinderbereich im Familienfest, der mit „Kinderlärm“ gefüllt war.

Bühne Frei

Auf zwei Bühnen wechselten sich im 30-Minuten-Takt Gesprächsrunden und Musik ab und sorgten für beste Unterhaltung und Information über Menschen und deren Aktivitäten in unserer Stadt.

Auf der Außenbühne kamen „Stille Helden“, Remscheider Persönlichkeiten sowie die örtlichen Bundestagskandidaten der SPD für die Bundestagswahl 2017 zu Wort. Bei der Diskussionsrunde mit den „Stillen Helden!“ wurde deutlich, wie breitgefächert das ehrenamtliche Engagement in unserer Stadt ist – vom Engagement bei der Arbeiterwohlfahrt für die Hastenerin Ulla Plaum über den Einsatz im Kleiderladen des Kinderschutzbundes am Rosenhügel bei Roswitha Bendowski und Elfriede Korff bis hin zum Dienst in der „Denkerschmette“ am Kremenholl für Christa Müller. Auch das klassische Ehrenamt in Form der „Freiwilligen Feuerwehr“ war mit der jungen Remscheiderin Jaqueline Heer vertreten. Alle einte die Motivation, Gutes zu tun und die eigene Zeit sinnvoll einzusetzen.

Vorgestellt: Persönlichkeiten

Manchen Besucher wird überrascht haben, welche Persönlichkeiten in Remscheid leben. So wurde Frau Helma Ritscher vorgestellt, die seit vielen Jahren für die Deutsch-Indische Gesellschaft aktiv ist und bereits zahlreiche Projekte initiiert hat – darunter eine Schule in Indien für die Angehörigen der niedrigsten sozialen Kaste. Weiter wurde der junge Aaron Störmer vorgestellt, der nach seinem Abitur für ein Jahr in einer Einrichtung für Schüler mit geistiger Behinderung in Kamerun gearbeitet hat und pünktlich zum Familienfest zurückkam.