Fünf Jahre Pause sind genug!

Bei den Vorbereitungen zur Wiedergründung der AsF in Remscheid.
Fleißig: Christine Krupp, Ursula "Ulla" Wilberg und Gerhilt Dietrich (von links).

Von einer „offenen Flanke“ war in der Vergangenheit oftmals die Rede, wenn von der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen. Denn obwohl sich die Remscheider SPD glücklich schätzen darf, sehr viele aktive Frauen in ihren Reihen zu haben und das auch noch in jeder Generation, gab es seit gut fünf Jahren keine eigenständige Frauengruppe mehr vor Ort.

Dieser Zustand soll sich ändern und so lädt die Remscheider SPD alle interessierten Frauen für

Mittwochabend, 09.11.2016 um 19:00 Uhr
in die SPD-Geschäftsstelle, Elberfelder Straße 39

zur Wiedergründung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in der Remscheider SPD (AsF) ein.

Die Wiedergründung Frauenarbeitsgemeinschaft erfolgt nicht im luftleeren Raum. In den vergangenen eineinhalb Jahren gab es in unregelmäßigen Abständen Treffen von aktiven Frauen in der Remscheider SPD, welche sich auch mit den SPD-Frauenarbeitsgemeinschaften aus den Nachbarstädten ausgetauscht haben. Mit der Gründung einer AsF-Gruppe vor Ort soll diese Arbeit institutionalisiert werden.