„Wir brauchen mehr Ideenreichtum für den neuen Friedrich-Ebert-Platz: Breiter Überweg, Schülerbrücke oder Tierferlegung der Straße.“

Mit Blick auf die Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid am 12. Dezember hat die SPD-Ratsfaktion nochmal intensiv über die verschiedenen Ideen zu künftigen Überquerung der Elberfelder Straße gesprochen.

Dazu erklärt Sven Wolf, Fraktionsvorsitzender der SPD-Ratsfraktion: „Wir freuen uns, dass nunmehr eine lebhafte Debatte rund um die Neugestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes begonnen hat. Das entspricht genau unserem Wunsch nach möglichst viele Bürgerbeteiligung. Leider hören wir bisher immer wieder was nicht geht. Dabei wäre jetzt mehr Ideenreichtum nötig! Besonders interessiert mich auch die Meinung der EMA Schülerinnen und Schüler.“

Otto Mähler, Bezirksbürgermeister in Alt-Remscheid, ergänzt: „Ein oberirdischer Übergang für Fußgänger, die auch weniger mobil sind, sollte dabei optisch gut erkennbar sein. Daneben können wir uns auch eine Sprinterbrücke vorstellen. Eine solche Ergänzung müsste dann nicht zwingend barrierefrei sein, sondern könnte auch ausschließlich für die Schülerinnen und Schüler der EMA geeignet sein. Im Sinne einer „Schülerbrücke“. Daneben sollten wir auch über eine Tierferlegung der Straße nachdenken. Eine sogenannte Deckelösung, die nicht erhebliche Kosten verursacht, sollte einmal geprüft werden. Wir laden die Remscheiderinnen und Remscheid ein, weitere Ideen beizusteuern!“