„Auf dem richtigen Weg oder mit Vollgas in die Sackgasse?“ Die Beschlüsse des Klimakabinetts der Bundesregierung

Der 20.09. wird aller Voraussicht nach in die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland eingehen, schließlich haben sich an diesem Tag in Deutschland im Rahmen eines globalen Klimastreiktages mehr als 1 Mio. Menschen an den Demonstrationen für Klimaschutz beteiligt. Ebenfalls am 20.09. hat das sogenannte Klimakabinett der Bundesregierung ihr Gesetzespaket für Klimaschutz vorgestellt. Die Remscheider SPD lädt im Rahmen ihrer Klimaschutzwochen, die ebenfalls am 20.09. mit einer Ausstellung mit Bildern aus der Arktis des Remscheider Fotografen und Reisejournalisten Gerd Krauskopf begonnen haben, zu einer Diskussionsveranstaltung ein, bei der die Beschlüsse der Bundesregierung einer kritischen Würdigung unterzogen werden sollen.

Oliver Wagner
Offizielles WI-Portraitfoto 2013

Unter dem Motto „Die Beschlüsse des Klimakabinetts der Bundesregierung: Auf dem richtigen Weg oder mit Vollgas in die Sackgasse?“ laden wir am Dienstag, 01.10.2019 von 19:00 bis 21:00 Uhr ins MK-Hotel am Hauptbahnhof, Bismarckstraße 39 zu einer Diskussionsveranstaltung ein.

Wir freuen uns, an diesem Abend den Co-Leiter des Forschungsbereichs Energiepolitik,  Oliver Wagner, vom Wuppertal-Institut in Remscheid begrüßen zu dürfen. Das Wuppertal-Institut forscht bereits seit vielen Jahren zu den Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Dessen ehemaliger Präsident Prof. Ernst-Ulrich von Weizsäcker saß einst für die SPD im Deutschen Bundestag.

Im Anschluss an den Vortrag von Oliver Wagner ist eine Podiumsrunde vorgesehen, bei der es u.a. um die Frage gehen soll, ob Klimaschutz ohne Verzicht möglich ist und wenn nicht, wer verzichten soll und wie Verzicht umgesetzt werden kann. An der Diskussionsrunde nehmen u.a. junge Aktivisten der Fridays-for-Future-Bewegung teil.

„Der Einsatz für den Klimaschutz hat neue Akteure auf die politische Landschaft gezaubert und diese gehörig durcheinander gewirbelt. Es wird nicht mehr über die Frage diskutiert, ob es den Klimawandel gibt – vielmehr wird über konkrete Maßnahmen und ehrgeizige Zeitpläne und damit über das „Wie?“ und „Wann?“ gestritten – und das ist gut so!“ so die Organisatorin der Klimaschutzwochen, Ursula Wilberg.

Auch wenn der Klimawandel von einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung nicht in Frage gestellt wird, wollen wir an diesen Abend auch Fragen nach sozialen Härten diskutieren. „Wir dürfen die Menschen, die nur geringe Haushaltseinkommen haben oder gar um ihren Arbeitsplatz fürchten, nicht vergessen.“  so der Juso-Vorsitzende Burhan Türken.

Diese Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Wer dabei sein möchte kann sich anmelden unter  (0 21 91) 4 600 622 oder unter UB.Remscheid.NRW@nullspd.de.

Stets aktualisierte Informationen zu den Klimaschutzwochen gibt es unter www.facebook.de/Klimaschutzwochen2019.