Wolf: „Wir pochen auf die Einhaltung der Verbraucherrechte durch die Airlines“

„Viele Menschen müssen in der Corona-Krise auf ihre Flugticket-Rückerstattung warten. Bei der Verbraucherzentrale häufen sich die Beschwerden“, berichtet der Landtagsabgeordnete für Remscheid und Radevormwald Sven Wolf. 26 Prozent der deutschen Verbraucher hätten laut Umfrage finanzielle Einbußen infolge der fehlenden Erstattungen für ausgefallene Flügen und Reisen. Bereits das Zwanzigfache an Beschwerden über Flug- und Reiseunternehmen sei im Vergleich zu normalen Jahren bei der Verbraucherzentrale eingegangen. „Appelle helfen da nicht weiter. Die Airlines müssen die gesetzlichen Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher umgehend erfüllen. Die Fluggesellschaften haben bereits viel Vertrauen verspielt. Statt ihren Kunden innerhalb der gesetzlich verpflichtenden Frist von sieben Tagen die Ticketkosten zu erstatten, haben viele ihnen stattdessen Gutscheine aufgezwungen“, so der Abgeordnete.

Bild: Thomas Wunsch, Remscheid.

„Es kann nicht sein, dass Airline-Kunden seit Monaten auf teils mehrere hundert Euro warten müssen und unklar ist, wann sie das Geld jemals wiedersehen werden. Zumal diese Unternehmen mit Steuergeldern unterstützt werden.

Wir brauchen klare verbraucherfreundliche Regelungen. Bei Stornierung muss die Rückerstattung vorausgezahlter Gelder innerhalb von sieben Tagen, wie gesetzlich vorgesehen, erfolgen. Bei der Ticketbuchung muss transparent sein, zu welchen Konditionen man bucht. Airlines sollten möglichst eine kostenfreie Stornierung für die Fälle anbieten, in denen die Zielregion zum Risikogebiet erklärt wird oder die Inzidenzzahl stark angestiegen ist. Die bisherigen Vorkasse-Regelungen bei Flugbuchungen sollten abgeschafft werden.

Wir haben die Landesregierung mit einem Entschließungsantrag im letzten Plenum aufgefordert, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen. Außerdem halten wir eine gesetzlich verpflichtende Insolvenz-Versicherung für sinnvoll, bei der wie bei Pauschalreisen jedes Flugticket abgesichert ist. Damit wird verhindert, dass Verbraucher zu Leidtragenden von Airline-Insolvenzen werden.“