„Wir wollen, dass unsere Kinder sicher zur Schule kommen!“

Symbolbild Bild: Thomas Wunsch, Remscheid.

Die Gestaltungsmehrheit aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP fordert die Verwaltung mit Nachdruck dazu auf, die Verkehrssicherheit vor Schulen und Kitas zu überprüfen. Nach einem ersten gemeinsamen Antrag im Juni 2019 hatte die Gestaltungsmehrheit im Herbst dieses Jahres im Rahmen des Schulausschusses, des Jugendhilfeausschusses sowie des Ordnungsausschusses erneute Anfragen zum Thema gestellt, die jedoch noch immer nicht beantwortet wurden.

Ilka Brehmer, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen: „Immer wieder kommt es vor Schulen und Kitas in Remscheid zu gefährlichen Situationen, da Kinder regelmäßig bis vor das Gebäude mit dem Auto gebracht und Halteverbotsschilder sowie Fahrradstreifen ignoriert werden. Für viele Kinder ist der Weg zur Schule oder zur Kita daher zunehmend und vor allem in der dunklen Jahreszeit mit Gefahren verbunden. Auf diese Problematik weisen wir bereits seit langer Zeit hin, doch passiert ist bisher zu wenig.“

„Die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen sollte für uns alle höchste Priorität besitzen“, betont der SPD-Fraktionsvorsitzende Sven Wolf. „Daher ist es uns unverständlich, dass die Verwaltung offenbar noch immer nicht aktiv geworden ist. Wir fordern, dass zum Wohle unserer Kinder nun endlich Maßnahmen ergriffen werden, um einen sicheren Weg zur Schule oder zur Kita zu garantieren.“

Sven Chudzinski, Fraktionsvorsitzender der FDP: „Die mangelnde Verkehrssicherheit vor Schulen und Kitas beschäftigt uns schon seit vielen Jahren – dabei gibt es viele gute Lösungsansätze. Aus unserer Sicht könnte zum Beispiel die Schaffung von Parkmöglichkeiten für das sichere Ein- und Aussteigen von Kindern für Abhilfe sorgen. Zudem könnte eine Sensibilisierung der Eltern bei der Bring- und Abholsituation zu einer schnellen Verbesserung führen.“