Künftig kein Präsenz-Studium am Honsberg: SPD kritisiert Entscheidung der Rheinischen Fachhochschule

Bild: Thomas Wunsch, Remscheid

Schlechte Nachrichten für den Studienstandort am Honsberg. Wie die Geschäftsführung der Rheinischen Fachhochschule mitteilte, wird es in der ehemaligen Grundschule Honsberg ab dem Wintersemester 2024 keinen Präsenzunterricht mehr geben. Neue Studiengänge werden nur noch am Standort Köln sowie im Rahmen eines „virtuellen Präsenz-Studiums“ angeboten.

Dies bedeutet, dass die Studentinnen und Studenten ihr Studium an zwei Abenden in der Woche digital absolvieren – kombiniert mit einem Präsenz-Studium in Köln, das voraussichtlich an zwei Samstagen im Monat stattfindet.

Dazu Sven Wolf, Landtagsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender der SPD: „Diese Entscheidung ist eine herbe Enttäuschung und das falsche Signal für die hier ansässigen Firmen, die Nachwuchs und qualifizierte Kräfte dringend benötigen. Offensichtlich verfolgt die Nachfolgerin und neue Präsidentin Frau Prof. Dr. Bornemeyer andere Ziele.“

Wolf abschließend: „Wir müssen diese Entscheidung, auch wenn sie ärgerlich und nicht zielführend ist, akzeptieren. Dass der Standort am Honsberg weiterhin ein Bildungsstandort bleiben muss, dafür setzen wir uns ein. Der Standort der ehemaligen Grundschule ist dafür auch gut geeignet. Wir werden uns nun in der Ratsfraktion intensiv damit beschäftigen und weitere Nutzungsideen für dieses Gebäude entwickeln.“