Auf Wiedersehen, liebe Lu!

„Lu, Du kannst nicht einfach gehen!“ – wenn wir die Möglichkeit hätten, würden wir das unserer Lucia „Lu“ Födisch gerne zurufen, die uns in der Woche vor Ostern (12.04.2022) verlassen hat. „Lu“ war nicht „einfach nur“ ein SPD-Mitglied – sie war ein Original. Ehrlich, direkt, engagiert - das Herz stets am richtigen Fleck und nicht selten direkt auf der Zunge.

Bild: Thomas Wunsch 2018, Remscheid.

Die am 20.03.1935 in Köln geborene „Lucia“ war in Remscheid, genauer gesagt in Lüttringhausen, einfach nur die „Lu“. Man kannte sie als engagierte Sozialdemokratin, die seit 1968 und damit über 54 Jahren SPD-Mitglied war. Die Fülle an Funktionen aufzuzählen, würde unserer „Lu“ nicht gerecht. Sie war seit 1989 bis 2009 mit einer kurzen Unterbrechung Mitglied des Rates der Stadt Remscheid, sie gehörte der Bezirksvertretung Lüttringhausen sowie dem Unterbezirksvorstand der Remscheider SPD an und war aktiv in der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), deren Wiedergründung sie in ihrer letzten Amtszeit im Unterbezirksvorstand mit vorangetrieben hatte.

Unsere „Lu“ hatte einen Kompass, der ihr gesamtes kommunalpolitisches Engagement begleitet hat: Ihr Herz gehörte, neben ihrer Familie, ohne Wenn und aber dem Stadtteil Klausen, dessen Entwicklung und deren Einwohnerinnen und Einwohner ihr am Herzen lagen. Sie kämpfte leidenschaftlich für „ihren“ Klausen, in dem sie und ihre Familie über viele Jahrzehnte ein gepflegtes Reihenhaus bewohnte. Ob beim „Stadtteilfest auf Klausens grüner Wiese“, den Sterngolfturnieren um den Michael-Laux-Pokal, Sommerfesten in der Kleingartenanlage Lüttringhausen, Sportturnieren beim 1. FC Klausen und bei vielem mehr: wo Klausenerinnen und Klausener zusammenkamen, war unsere „Lu“ nicht fern, um sich deren Sorgen und Nöte anzuhören und in den politischen Gremien zur Sprache zu bringen. Diese Leidenschaft hat sie mit ihrem Ehemann geteilt, mit dem sie gemeinsam politisch für Lüttringhausen und für Klausen aktiv war.

Mit unserer „Lu“ geht ein Original. Wir sagen „Danke!“ und versprechen ihr, dass wir auf ihren Klausen weiter aufpassen werden!