Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Sevim Güngörem: „Von Mensch zu Mensch – mit Bild, Wort und Gesang“

Details

Datum:
9. März 2019
Zeit:
19:00 bis 21:00
Exportieren

Veranstaltungsort

SPD-Geschäftsstelle
Elberfelder Straße 39
42853 Remscheid,

Google Karte anzeigen
Telefon:
(0 21 91) 4 600 622

Es ist eine schöne Tradition, dass in den Räumlichkeiten der Remscheider SPD zu Beginn der Internationalen Wochen gegen Rassismus eine Ausstellung gezeigt wird. Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder einer Künstlerin Raum geben zu können, um sich, ihre Werke und ihre Ideen vorzustellen.

Die Remscheiderin Sevim Güngörem, in Anatolien geboren und seit 1974 in Remscheid zu Hause, nimmt ihre Gäste mit auf eine Reise  „zwischen die Kulturen“. Sie bedient sich dabei der Kunst – der Malerei aber auch  dem Gedicht. Schicksale, erfüllte und unerfüllte Sehnsüchte, Leere, Erinnerung und Flucht sind ihre Themen.

Die Ausstellung findet statt am

Samstag, 09. März 2019 um 19:00 Uhr
in der SPD-Geschäftsstelle, Elberfelder Straße 39 (am Friedrich-Ebert-Platz).

Es erwartet sie ein Abend mit Bildern, Gedichten & Musik.

Wir würden uns freuen, Sie am 09.03. begrüßen zu dürfen-

Eine kurze Rückmeldung unter (0 21 91) 4 600 622 oder unter UB.Remscheid.NRW@nullspd.de erleichtert die Planung.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Krupp
Vorsitzende der Remscheider SPD

 

Sevim Güngörem – eine Remscheiderin mit anatolischen Wurzeln

Sevim Güngörem malt mit den Augen ihrer Seele und lässt jeden Betrachter ihrer Bilder in ihre erlebte Welt eintauchen.

Sie wurde 1961 in Anatolien geboren und lebte in Istanbul, bis  sie 1974 nach Deutschland kam. In ihrem Leben erfuhr sie Verlust, Gewalt und kulturellen Schock. Heute fühlt sie sich in drei Kulturen verankert: der kurdisch-alevitischen, der türkischen und der deutschen Kultur. Mit ihren Bildern möchte sie das Schmerzhafte zwischen den Kulturen und ihre eigenen Emotionen zum Ausdruck bringen. Zu ihren Bildern schreibt sie Gedichte, deren Themen Schicksal, erfüllte wie unerfüllte Sehnsucht, Leere, Erinnerung und Flucht sind. Ihr Schaffen wird geprägt von der Selbstauseinandersetzung  mit sich selbst. „Durch das Malen lernte ich mein Leben zwischen dem Bewussten und Unbewussten kennen.“ so Güngörem.

 

Arbeitsbereiche als Künstlerin

  • Malerei in Öl, Acryl, Kreide und Aquarell
  • Zeichnen: Kohle & Bleistift
  • Schreiben: Lyrik & Kurzgeschichten